Tìr na nÒg

ECOFOOD FOR TOGO

Planung und Aufbau eines Permakultur Gartens an der Meeresküste am Golf von Guinea in der Nähe von Lome‘ – Hauptstadt von Togo in Westafrika. Selbstversorgung mit Lebensmitteln, Kultivierung von Gemüse, Früchten, und Kräutern zur Trocknung in Solartrocknern.

Dieses Permakultur System wird zusammen mit einem afrikanischen Team geplant und aufgebaut, welche zugleich die Grundlagen der Permakultur vermittelt bekommen.

In weiterer Folge wird ein Schulungsprogramm entwickelt. Es wird ein Programm entstehen, das ganzheitliche Kreisläufe in der Natur aufzeigt, Informationen über die wichtigsten, gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe der heimischen Pflanzen vermittelt und einen Blickwinkel zur Selbstversorgung eröffnet.

In einer ersten Umsetzungsphase im Dezember 2014 und Januar 2015 konnten die ersten Beete gebaut werden. Mit dem Kompostmanagement begonnen werden, ein Hühnerhaus gebaut werden sowie ein Konzept des Wassermanagements ausgearbeitet und umgesetzt werden.

Bäume wie; Mangos, Avocados, Papyas, Orangen, Zitronen, Granatäpfel, Guaven, Bananen, Mandarinen, Kokos und Ölpalmen sowie Moringa wurden gepflanzt. Die Beete bepflanzt mit Ananas, Ingwer, Taro, Zitronengras und Basilikum .. ..

Dezember 2014

Januar 2016

Die Herausforderungen in der Planung waren sicherlich der Umgang mit den sandige Bodenverhältnissen, ein sinnvolles Kompostmanagement zu erarbeiten, aktiver Humusaufbau, der Bau der Beete, sowie das Wassermanagement in dieser meist trockenen – tropischen Klimazone, mit den ständigen windigen Verhältnissen in unmittelbarer Nähe der Küste.

In der Zeit der Umsetzungsphase, und dem Kennenlernen des Teams vor Ort; entstand die Idee in Togo eine ASSOCIATION PERMACULTURE zu gründen welche mit down to earth PERMACULTURE DESIGN und der down to earth ACADEMY for PERMACULTURE DESIGN zusammenarbeiten wird. 

 Das Ziel der ASSOCIATION
das Konzept der Permakultur in Togo zu verbreiten
und anzuwenden

Direkt an der Küste wird illegal Sand abgebaut, welcher in die Industrieländer verschifft wird. Das Ausbeuten anderer Länder, insbesondere Afrika hat noch lange keine Ende genommen !!

Aufgrund des Baues einer Hafenanlage hat sich die Meeresströmung geändert; welche nun ebenfalls dazu beiträgt das die Küstenböden, und somit die Lebensgrundlage der Menschen dort „weggeschwemmt“ wird. Und zwar sehr rasch !! 

Um die Küste zu stabilisieren gibt es gute Strategien in der Permakultur.
In einem weiteren Projektschritt soll ein Küstenstreifen von rund 2 km wieder begrünt werden.